Zeitreise mit der Apple Watch

Bei der Auslieferung der Apple Watch im Frühjahr 2015, war das neue Gadget aus Cupertino noch mit einer festen Anzahl an Zifferblättern ausgestattet.

Dank dem Upgrade auf watchOS 2 sind nun ein paar sogenannte „Watch Faces“ dazugekommen. Unter anderem auch die Möglichkeit eigene Fotos als Hintergrundbild zu verwenden.

Das perfektes Timing für den heutigen Back-To-The-Future-Day. War es doch der 21. Oktober 2015 an dem der DeLorean aus dem Film „Zurück in die Zukunft II“ in der Neuzeit ankam.

Apple Watch BTTF

Und wer weiß, vielleicht können wir ja mal in Zukunft unsere Zeitmaschine (das Apple Car) mit der Apple Watch konfigurieren.

Veränderte Aktivitätswerte durch watchOS 2?

Ich oute mich mal im Dienste der Wissenschaft. Mit meinen 178 cm wiege ich 85 kg. Damit habe ich zwar keinen optimalen BMI, aber ich fühle mich damit sehr wohl.

Warum erwähne ich das? Die Apple Watch berechnet den Kalorienverbrauch anhand verschiedener Faktoren. Dazu zählt natürlich auch das Verhältnis der Körpergröße zum Gewicht in Kombination mit dem Herzschlag und dem Bewegungssensor.

In der Vergangenheit war es so, dass mein grüner Aktivitätskreis, der ja für „Trainieren“ steht an einem normalen Arbeitstag im Büro etwa so aussah.


Auch wenn ich im Büro viel gelaufen und Treppen gestiegen bin und es stressig war, hat sich der grüne Trainingskreis fast nie gefüllt (1-3 Punkte). Nur wenn ich auch tatsächlich körperlich trainiert habe (Joggen, Radfahren, Workout), konnte ich diesen Kreis füllen. Bei Freunden war das gefühlt anders, deren Trainingskreis war eigentlich immer voller als meiner.

Jetzt nach dem Update auf watchOS 2 habe ich Werte in der Aktivitätsapp, die mir klar machen, dass etwas grundsätzlich anders berechnet wird als zuvor. Bei einem normalen halben! Arbeitstag, also ohne echtes körperliches Training, ist mein grüner Kreis bereits zur Hälfte gefüllt.

Hier noch ein Vergleichswert mit der alten watchOS Version. Der Unterschied wird dadurch  deutlich.

Was die Ursache dafür ist, konnte ich noch nicht ergründen? Klar ist aber, dass es was mit dem Upgrade zu tun haben muss. Unklar ist noch, ob meine Apple Watch vorher falsch berechnet hat und jetzt richtig, oder umgekehrt.

Konntet auch ihr solche Veränderungen feststellen? Dann schreibt es bitte in die Kommentare.

Lieber spät, als nie … watchOS 2 ist da!

Gestern Abend erschien nun, nach kurzer Verzögerung, endlich watchOS 2.

Wer den Sprung ins kalte Wasser wagen möchte, der sollte beachten, dass bei einem Upgrade die Uhr am Ladekabel angeschlossen ist und mindesten 50 % Batterieladung besitzt, das iPhone in der Nähe liegt und sich die Uhr im Wifi befindet. Ängstliche Zeitgenossen warten vielleicht noch ein paar Tage ab.

Eine schöne Zusammenfassung der Neuerungen liefert das Video von Dom Esposito.

Wer es genauer wissen möchte, dem empfehle ich den gigantischen Artikel von Alex Guyot.

Das Apple Watch Akkordeon

Das im folgenden Video gezeigte Apple Watch Akkordeon ist nicht mehr als eine kleine Spielerei. Wie der Entwickler Michael Eskin bereits betont, nur ein „Proof-of-concept“ unter watchOS 2.

Deutliche Schwächen zeigt das Uhren-Akkordeon dann auch beim Sound (wobei im Video offen bleibt, ob dieser von der Apple Watch oder dem iPhone erzeugt wird). Hinzu kommt die Eingabe über einen winzigen Touchpen, der deutlich macht, dass die App wohl in dieser Form keine Zukunft haben wird.

Die Konzeptstudie verweist dann aber doch auf ein gewisses Potential der Apple Watch zum futuristischen Musikinstrument. Man denke mal einfach an die Bewegungssensoren der Uhr. Eine moderne Interpretation des Theremins sollte doch möglich sein. Es bleibt spannend.

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, dem empfehle ich die überaus brauchbare iPad App Hohner Piano SqueezeBox Accordion, aber seht selbst …