Surfingers

Aus der Serie: „Spiele für das Apple TV“

Das iPhone ist die perfekte „Bushaltestellenspielekonsole“ … in den wenigen Minuten, die einem bis zum Eintreffen des Buses bleiben, spielt man was „Schnelles“, „Unkompliziertes“, etwas was „Laune macht“.

Der App Store bietet dafür zahlreiche Möglichkeiten. Vor allem sogenannte „One-Button-Games“ scheinen das richtige Spiel für diese auszufüllenden Zehntelsekunden zu sein. Spiele, die man nicht knifflig bedienen muss, sondern die durch einen einfachen Druck auf den Bildschirm oder eine kleine Wischgeste gesteuert werden.

Unter diese Kategorie fällt auch „Surfingers“. Der Name sagt dabei schon alles, ist er doch eine Kombination aus den Worten „Surf“ und „Finger“ und beschreibt sehr genau, was man in diesem Spiel machen muss; einen Surfer mit dem Finger über die Wellen helfen, ohne dass er dabei vom Brett fällt. That’s it! Ein klassisches One-Button-Game also.
Surfingers Gameplay 2.jpg
Positiv erwähnen muss man, dass Surfingers sehr schön inszeniert wurde. Die Grafik verzückt, der Sound macht Laune und die Spielmechanik ist perfekt umgesetzt. Außerdem ist es kostenlos und mit einer sehr neutralen Free-to-Play-Mechanik versehen. Man kann sich von den Werbeeinblendungen freikaufen bzw. Charaktere à la Crossy Road [Affiliate Link].

Das erstaunlichste an diesem Titel ist aber die Tatsache, dass man „Surfingers“ vorzüglich auf dem Apple TV mit der Siri Remote spielen kann. Die grafische und akustische Präsentation auf dem gewaltigen TV-Schirm werten dieses Game unglaublich auf.

Ergänzend sei noch erwähnt, dass man nie in die Verlegenheit kommt, wie auf dem iPhone mit seinen Fingern beim Steuern den halben Bildschirm zu bedecken und so nur schlecht den weiteren Spielverlauf zu erblicken.

Ja, das Apple TV bietet auch Vorteile …

Surfingers Logo

Surfingers (kostenlos Universal) [Affiliate Link]

 

 

Pac-Man Championship Edition DX

Aus der Serie: „Spiele für das Apple TV“

Es gibt nur wenige Spiele, die man vom Fleck weg und ohne Einschränkungen empfehlen kann. Dazu zählt gewiss der Klassiker Pac-Man. Das Labyrinthspiel hat nach nunmehr 35 Jahre noch immer nicht an seinem Reiz verloren.

Es ist jedoch nicht die ursprüngliche Arcadeversion der 80er Jahre, die ich euch ans Herz legen möchte, sondern einer seiner Nachfolger „Pac-Man Championship Edition DX“. Ein Titel von Namco Bandai Games, der inzwischen auch schon wieder mehr retro denn aktuell ist. Das Spiel erschien nämlich bereits 2010 als downloadable Content auf Xbox Live Arcade und dem PlayStation Network. Inzwischen hat es auch seinen Weg auf das Apple TV gefunden und macht dort eine vorbildliche Figur.Pac-Man Title
Etwas anderes war auch nicht zu erwarten, betrachtet man die Bewertungen der Vergangenheit. Eine Metacritic von 93/100 spricht eine deutliche Sprache und für die IGN war das Game gar „Best Retro Design of the year“ und wurde mit dem Traumwert  von 10/10 versehen.

Worum geht es nun bei „Pac-Man Championship Edition DX“?  Das Spielkonzept bleibt seinen Wurzeln treu und so muss man mit dem kleinen gelben Puck durch ein Labyrinth reisen in dem Gespenster hausen, denen man nicht zu nahe kommen darf. Auf dieser Reise muss Pac-Man so viele Pillen wie möglich fressen. Um der Bedrängnis der Geister etwas zu entfliehen, können auch sogenannte Kraftpillen geschluckt werden, die das Spiel plötzlich umdrehen, die Geister blau färben und sie dann zur Leibspeise von Pac-Man machen.Pac-Man Pacmania
Neben diesem ursprünglichen Spielkonzept findet man in „Pac-Man Championship Edition DX“ einige kleine und mit bedacht gewählte Erweiterungen, die das Spiel förmlich in die Neuzeit katapultieren.

Alles ist schneller, bunter, knalliger und lauter. Die perfekte Symbiose aus pixeliger verspielter Vergangenheit und schriller unterkühlten Zukunft.

Hinzu kommt eine neue Gespenstergeneration. Schlafende Geister, die nur darauf warten, dass Pac-Man an ihnen vorbeihuscht, um ihm dann in einer sehr aufdringlichen Art und Weise zu folgen. Belässt man es nicht nur bei einem Geist, bilden sich mit jedem aufgeweckten Gespenst eine bunte in regenbogenfarben schimmernde Schlange, die in „Snake-Manier“ durch das Labyrinth wuselt und nicht mehr von einem ablässt … bis … ja bis man eine Kraftpille frisst und den ganzen Zug genüsslich in seinen Mund fahren lässt und verspeist.Pac-Man Munch
Da „Pac-Man Championship Edition DX“ ein sehr schnelles Spiel ist, gibt es neben den Kraftpillen noch andere Helfer, die einem das Leben im Labyrinth einfacher machen. Kommt man einem Gespenst zu nahe, setzt unverzüglich ein Slow-Motion Effekt ein. Nun hat man die Möglichkeit kehrt zu machen und den Geistern zu entfliehen, oder wenn gar nichts mehr hilft, eine Bombe zu zünden, die alle Geister zurück in den Startraum verbannt, der sich in der Mitte des Labyrinths befindet.Pac-Man Preferences

Grafisch macht das Spiel eine gute Figur, nicht nur wegen seines stimmigen neonfarbenen Tron-Grundsettings. Darüberhinaus kann der Spieler nämlich zwischen einigen Designvariationen für das Labyrinth und die Spielfiguren wählen. Das im Level gespielte Musikstück und der Schwierigkeitsgrad kann ebenfalls eingestellt werden.

„Pac-Man Championship Edition DX“ ist ein großer Spaß und eine absolute Empfehlung für das Apple TV (vorausgesetzt man steuert es nicht mit der Siri Remote, sondern mit einem echten Controller).

Pac-Man Logo 
Pac-Man Championship Edition DX (4,99 € Universal) [Affiliate Link]

 

Agent A [Update]

Aus der Serie: „Spiele für das Apple TV“

Ein bereits 2015 erschienener iOS Titel des Yak & co. Teams hat es nun auf das Apple TV geschafft.

Schon auf dem iPad konnte das Spiel, welches ganz im Stile von Agentenfilmen der 60er Jahre gehalten ist, überzeugen. Wer auf Puzzles und Knobeleien steht, kommt bei Agent A voll auf seine Kosten.

Neben den gut durchdachten und manchmal auch herausfordernden Rätseln, glänzt das Spiel durch eine gelungene grafische Präsentation. Kein geringerer als Mark White zeichnet sich dafür verantwortlich, der mit dem Titel Dumb Ways to Die 2  [Affiliate Link] bereits einen süßen grafischen Leckerbissen kreiert hat.

3_ipad.png

Wie bei Point-and-Click-Adventures steuert man seinen Agenten oder Agentin durch eine amerikanische Villa im Bauhaus Stil und kann dort in den diversen Räumen mit verschiedenen Gegenständen interagieren. Trotz, oder vielleicht gerade wegen der eingeschränkten Bewegungsfreiheit, macht die Steuerung mit der Siri Remote Sinn.

Sicherlich lässt sich das Spiel auf einem iPad flüssiger steuern, dafür entschädigt das Apple TV aber dank des großen TV-Schirms, der das wirklich stimmungsvolle grafische und akustische Erlebnis deutlich steigert. Obwohl das Spiel in einem relativ figurinen Comic-Look daherkommt, gelingt es trotzdem den Spieler in die Geschichte zu saugen.

Ich selbst habe Agent A ohne es bereits gekannt zu haben eines Abends kurz vor Mitternacht geladen, angespielt und nicht mehr beiseite gelegt, bis ich am Ende der Geschichte war. Dank einer Gesamtspielzeit von etwa 2-3 Stunden war meine Nacht entsprechend kurz und das Spiel leider noch immer nicht zu Ende.

Soviel kann ich nämlich schon verraten, die Entwickler haben bereits weitere Inhalte angekündigt. Ich freu mich drauf!

logo_bg
Agent A (2,99 € Universal) [Affiliate Link]

[Update 07.04.2016] Wer noch mehr zu „Agent A“ erfahren möchte, der lauscht der Insert Moin Podcast Folge 1549, bei der ich zu Gast sein durfte.

 

 

Das Apple TV und seine Spiele

Das Apple TV wurde einst von Steve Jobs als Hobby bezeichnet. Inzwischen ist man bei der 4. Generation angelangt und allein die Tatsache, dass nun endlich ein eigener Name für das Betriebssystem tvOS gefunden wurde zeigt, dass man es wohl endlich ernst meint.Apple TV auf SofaHardwaretechnisch gab es nur wenig Veränderung, bis auf den wieder vorhandenen Massenspeicher und der wird auch dringend benötigt. Kann man doch jetzt Apps für die Set-Top-Box laden, so wie man es vom iPhone oder iPad her kennt. Leider mit einem kleinen Schönheitsfehler, die initiale Speicherbeschränkung. Mehr als 200 MB können  von einer App nicht aus dem Store geladen werden, was zur Folge hat, dass nach dem ersten Start oftmals noch Daten nachgeladen werden müssen. Eine sehr frustrierende und immer nervige Erfahrung und im Jahre 2016 wirklich nicht mehr zeitgemäß.

Grundsätzlich muss man sagen, dass der Start des Apple TVs im September 2015 bis heute ziemlich holprige verlaufen ist, was zum einen an den vorhandenen Apps und zum anderen an dem noch teilweise unausgereiften Betriebssystem lag. Glücklicherweise hat Apple mit der aktuellen tvOS Version 9.2 deutlich nachgebessert. Wie würde man es in einem Arbeitszeugnis beschreiben „Der Mitarbeiter bemühte sich stets redlich“. Und so gewinnt das Apple TV mit jeder neuen Betriebssystemversion an Boden und Substanz.

Von der verstrichenen Zeit und den dabei gemachten Erfahrungen profitieren auch die Apps. Zum Start tummelten sich viele Spiele im App Store, die einfach 1:1 von der iPhone oder iPad Version übernommen wurden. Nicht sehr clever, sind doch einige Spielkonzepte mit der Siri Remote einfach nicht spielbar.

Das war dann wohl auch der neuen „Goldgräberstimmung“ geschuldet und dem Wunsch als erster mit auf dem Apple TV zu sein. Wobei es bis heute fraglich bleibt, ob man mit Apps für das Apple TV überhaupt Geld verdienen kann. Viele der bereits gekauften Apps sind universal und somit kostenlos am Apple TV einsatzbereit. Bei anderen Apps muss für die TV Version extra gezahlt werden.

Apple TV App Store am Fernseher.jpg

Für Entwickler bleibt aber, egal für welches monetäre Modell sie sich entschieden haben, die Mehrarbeit eine weitere Version ihrer App zu entwickeln. Bei der aktuellen niedrigen Preisstruktur im App Store ein sehr unbefriedigender Zustand wie ich finde. Fehlt mit dem fehlenden Mehrverdienst doch auch ein entscheidender Anreiz das Apple TV überhaupt zu bedienen. Hoffen wir mal, das sich dieser Zustand im gesamten App Store Ökosystem verbessern wird. Es wäre dringend an der Zeit.

Aber zurück zur Steuerung. Inzwischen ist man schlauer und hat erkannt, dass Spiele, die vor allem auf die Touchbedienung setzten (wischen, zeichnen, verschieben, tappen) und auf dem iPhone oder iPad hervorragend funktionieren, auf dem Apple TV schnell an ihre Grenzen stoßen. Die Siri Remote wirkt dabei oft unhandlich und überfordert, manche Titel sind gar unspielbar.

Es gibt aber auch andere Beispiele. Games die am iPad oder iPhone eher „hakelig“ zu spielen waren, weil sie auf die klassische Controller Steuerung gesetzt haben, profitieren jetzt von der Möglichkeit einen echten Hardware-Controller anzuschließen. Ich benutze dabei übrigens einen SteelSeries Nimbus [Affiliate Link], den ich uneingeschränkt empfehlen kann.
FullSizeRender 2
Die wahre Stärke des Apple TVs kommt zu Tage, wenn zuvor winzig kleine iPhone Apps auf dem großen Bildschirm wiedergegeben werden. Kleine Spiele, mit einem gar noch so einfachen Spielprinzip, erscheinen im neuen Glanz und können auf einem großen Screen plötzlich wieder viel Freude bereiten.

Wir sehen also, eine gute grafische Präsentation und eine vernünftige Steuerung sind Voraussetzungen für gute Spiele auf dem Apple TV. Stimmt beides nicht, rutscht man relativ schnell wieder zurück zum iPad oder dem iPhone.

Zeit also, ein paar gute Spiele für das Apple TV zu empfehlen.

Beginnen möchte ich mit … Agent A!

Apple TV Werbung

In der Vergangenheit gab es ja einige Apple Werbefilmchen, die dem hohen Anspruch der Firma nicht immer gerecht wurden.

Die aktuelle Apple TV Werbekampagne zeigt, wie es richtig geht.

Schöner Fun-Fact am Rande, die im Werbespot eingeblendeten farbigen vertikalen Balken sollen die Assoziation eines Fernsehtestbildes wecken. Die Farbauswahl kommt dabei nicht von ungefähr und ist gar eine Hommage an die Wurzeln der Firma. Ist sie doch exakt die Farbkombination des alten bunten Apple Logos.

Apple Logo Classic ColorsApple TV Ad Colors

Back to the roots!

Der Speck muss weg!

„Der Speck muss weg!“, das aktuelle Motto vieler Menschen zum Jahreswechsel. Ein Grund mal einen genauen Blick auf eine empfehlenswerte Workout App zu werfen. Fangen wir aber mal ganz von vorne an.

Apple selbst bietet mit ihrer Apple Watch Workout App schon eine brauchbare Lösung. Wenn man aber Sport zuhause machen möchte und der Heimsport soll in diesem Artikel und der kalten Jahreszeit mal im Vordergrund stehen, dann stößt man mit der Apple Watch Workout App schnell an seine Grenzen. Kann man dort doch nur den Programmpunkt „Sonstiges“ wählen, um z. B. ein leichtes Aerobic-Training aufzuzeichnen.

Apple Watch Workout App.png

Wer eine zusätzliche Motivation für seine Übungen sucht, der muss dann schon auf das iPhone ausweichen. Dank zahlreicher Apps, wie z. B. 7 Min Workout [Affiliate Link], wird man mit Einspielerfilmchen und Sprachkommandos gut durch die einzelnen Übungen begleitet. Ausführen lässt sich die App auch über die Apple Watch, welche dann wiederum den Workout aufzeichnet. Sehr wichtig für Aktivitätskreisjunkies.

Noch einen Schritt weiter geht es dann mit dem neuen Apple TV, welches in der 4. Generation jetzt auch Apps ausführen kann. Es gibt wohl nichts besseres, als sich die Übungen, wie im Fitnessstudio durch einen Trainer präsentieren zu lassen. Mit dem iPhone- oder iPad-Display ist das zwar auch möglich, aber das perfekte Medium für diese Art von Präsentation ist und bleibt der Fernseher.

In den 80ern ist man noch selbst ins Aerobic-Studios gerannt, in den 90ern hat man sich dann schon dank Videorecorder und Trainingsvideos vor dem heimischen Fernseher bewegt. Die 2000er waren von Erfindungen wie dem Wii Balance Board geprägt, welches nicht nur zum Trainieren animierte, sondern auch die Übungen mit den Board-Sensoren überwachen und aufzeichnen konnte. Und heute?

Heute trainiert man mit dem Apple TV oder besser gesagt mit Hardware aus dem Apple-Ökosystem.

Sehr zu empfehlen ist dabei die kostenlose App ZOVA-Personal Trainer [Affiliate Link]. Eine Workout App, die es schon bei der Präsentation des Apple TVs gab. Das eigentliche Geschäftsmodell von Zova ist der Verkauf von einzelnen Übungen und monatlichen Abos, mit auf den Benutzer abgestimmten Trainingsplänen. Man muss diese Option aber nicht nutzen, findet man doch in der Basisversion schon ausreichend viele freie Übungen. Zova zeichnet sich nicht nur durch gut ausgewählte und gut in Szene gesetzte Übungen aus, sondern kann vor allem in seiner neusten Version punkten. Dank eines Updates wurde die App nun komplett in das vorhandene Apple-Hard- und Software-Ökosystem integriert. Wohl die einzige App, die im Moment so weit geht.

Zova - TV and Apple Watch

Aber jetzt mal genauer. Neben der hervorragenden Präsentation am Fernseher über das Apple TV, kann in der neusten Version nun auch eine Apple Watch angeschlossen werden. Die durchgeführten Übungen werden dabei von der Apple Watch aufgezeichnet und füllen die so begehrten Aktivitätskreise der Uhr. Darüberhinaus kann die von der Uhr gemessene Herzfrequenz wieder zurück an den Fernseher übertragen werden, so dass man die durchzuführende Übung und seine Herzfrequenz immer im Blick hat. Dazu genügt ein kleiner „Tap“ auf die Apple Watch und die aktuellsten Daten der Herzfrequenz werden auf den Fernseher übertragen. Eine tolle Lösung.

Zova - Heart Rate TV 2.jpg   Zova - Health App

Das ist aber noch nicht alles. Zova punktet auch dank einer vollständigen Health-App-Integration. Man mag ja geteilter Meinung sein, was die Apple Health App angeht. Die B-Note, also die Präsentation und die Aufbereitung der Daten, lassen ja noch immer sehr zu wünschen übrig. Schön ist aber, dass man mit der Health App einen zentralen Sammelort für alle Gesundheitsdaten hat. Zova speichert seine Informationen dort ganz vorbildlich.

Ein perfektes Zusammenspiel also von Hardware (Apple TV, Apple Watch, iPhone) und Software (iOS, watchOS, tvOS).

So sieht Zukunft aus.

Zova App

 

Zova – Personal Trainer
[Affiliate Link]

Was kann das neue Apple TV?

Erst vor kurzem habe ich meine Gedanken zum Apple Event im September zusammengefasst. Dabei kam natürlich auch das Apple TV zur Sprache, welches für mich noch viele Fragen offen lässt. Ein abschließendes Urteil hatte ich mir für den Oktober vorenthalten, wenn man das Gerät schließlich kaufen und testen kann.

Dom Esposito hatte bereits die Möglichkeit und fasst in dem folgenden Vorab-Video-Review die Hardware und Funktionen des neuen Apple TV gekonnt zusammen.

(Späte) Gedanken zum Apple Special Event

Ganze zwei Wochen sind nun vergangen und der Apple Special Event vom 9. September ist gefühlt schon eine Ewigkeit her. Macht es da überhaupt noch Sinn darüber zu sprechen? Ich denke ja und versuche hier mit dem nötigen Abstand und ohne jegliche Hilfen, das niederzuschreiben, was in meinem Kopf hängengeblieben ist. Vielleicht auch mal kein schlechter Ansatz.

Junge, wenn du mal nicht weiter weißt, dann höre immer auf dein Bauchgefühl.

Der gut gemeinte Rat meiner Eltern findet mal wieder Anwendung bei der Frage: „War das ein guter Event?“. Da muss ich nicht lange überlegen. Ja, dieser Apple-Event war einfach gut, in jeglicher Hinsicht. Einen Vergleich zum letzten WWDC-Event mit der Vorstellung von Apple Music möchte ich nicht ziehen. Da gewinnt wohl alles dagegen, sogar die Vorstellung einer neuen Formelsammlung für Finanzmarktanalysen.

Tim Cook Opening Event 2015Betrachten wir also den September Event. Was ist mir noch positiv in Erinnerung geblieben? Mir fällt sofort der Beginn der Veranstaltung ein. Ein gut gelaunter Tim Cook betritt die Bühne und schindet mal keine Zeit mit langweiligen Zahlen, sondern kommt gleich zur Sache. Sehr sympathisch und wohl auch dem straffen Programm des Events geschuldet. Keine Kleinigkeit, ist doch Apple ein börsennotiertes Unternehmen, das trotz gigantischer Gewinne auch immer auf die wohlwollenden Reaktionen der Analysten angewiesen ist.

Noch besser war aber der Hinweis von Tim Cook, dass man jetzt eine deutlich größeren Präsentationsort gewählt hat, um nicht etwa noch mehr Journalisten zu beherbergen, sondern die Mehrzahl der Besucher Apple Mitarbeiter sind. Ein weiterer Hinweis über die neue Firmenkultur bei Apple, die inzwischen deutlich die Handschrift von Tim Cook trägt.

Apple Watch Hermes

Wie ging es dann weiter? Ja, die Apple Watch war mal wieder Thema. Nicht viel neues, was sich aber bei mir sofort eingebrannt hat, war das wundervolle Hermès Armband. Sind das etwa neue Pfade, die da Apple bestreitet? Nicht ganz, solche Kooperationen gab es auch schon früher, man denke da nur an den Hewlett-Packard-iPod (haha). Hier wird nun wieder der große Einfluss von Jony Ive deutlich. Die Hermès Kooperation trägt eindeutig seine Handschrift. Beim ersten Betrachten der Preisliste musste ich dann aber schlucken, sollten die Armbändern tatsächlich über 1.000 Euro kosten? Nach dem zweiten Blick normalisierte sich mein Puls, die Apple Watch ist bei diesem Preis dabei. Auch wenn viele sagen, das sei zu teuer, bleibt es doch die günstigste Uhr, die Hermès in seinem aktuellen Programm hat!

Exakt vier große Punkte hatte der Apple Event zu bieten, das weiß ich noch. Wie ging es nach der Apple Watch weiter? Genau, mit dem iPad. Hallo? Mit dem iPad? Was hat ein iPad auf einem September Event zu suchen, der eigentlich für die Präsentation des iPhones geschaffen wurde? Wir sind alle eines besseren belehrt worden. Apple hat doch tatsächlich ein neues Produkt aus dem Hut gezaubert. Wenn jetzt einige meinen, das iPad Pro ist nur ein „großes“ iPad, dann denkt man zu kurzfristig. Wir haben es hier mit einer neuen Produktkategorie von Apple zu tun und jetzt schließt sich auch wieder der Kreis aller zuvor gemeldeten Gerüchte und den Kooperationen zwischen Apple mit Cisco und IBM. Etwas, dass ich vor ein paar Jahren nicht für möglich gehalten hätte scheint einzutreffen. Apple interessiert sich wieder für den Business-Markt und versucht diesen wohl mit den Kooperationen und ganz fest mit dem iPad Pro zu erobern. Ich bin mir noch nicht sicher, was ich davon halten soll. Die Möglichkeit, dass es vielleicht klappt ist zum augenblicklichen Zeitpunkt nicht mehr soweit entfernt, wie es noch vor Jahren war.

iPad Pro Faster

Zurück aber zum Produkt, dem iPad Pro, das mir, wenn man mich mal wieder nach meinem „Bauchgefühl“ fragt, eigentlich gut gefällt. Nicht unbedingt etwas was ich sofort benutzen würde, aber mein Gefühl sagt trotzdem wieder „Ja“. Die Preispolitik und Ausstattungsstufen lassen mich aber etwas ratlos zurück. Warum hat nur das größte iPad Pro mit 128 GB die Möglichkeit einer Mobilfunkanbindung? Würde es nicht sogar bei den kleiner Modellen, wo die Daten dann in der Cloud liegen, nicht noch mehr Sinn machen? Und beschneidet man dann dem Produkt nicht eines seiner schon immer besten Features gegenüber einem MacBook; dem „echten“ Online-Faktor. Bis heute gibt es keine Online-MacBooks. Weiterhin besteht dort nur die Möglichkeit über das umständliche Tethering mit dem iPhone. Für mich schon immer eines der Hauptpluspunkte bei der Benutzung eine iPads.

Erwähnen sollte man auch den Werbespot für das iPad Prod, der wie ich finde sehr gut gelungen ist. Fantastische Bilder des unendlichen Universums, welche natürlich eine direkte Anspielung auf die Größe des Gerätes sind.

Ins Auge sticht natürlich auch der Apple Pencil, der irgendwie ein komisch Gefühl bei mir hinterlässt, hat man doch noch immer die Aussage von Steve im Kopf „wer braucht schon einen Stift“. Klar, dieser Satz ist aus einem andern Kontext heraus entstanden und der Apple Pencil hat seine Daseinsberechtigung. Er ist als eine Ergänzung zum iPad zu verstehen und wird ja auch so angeboten, liegt er dem iPad ja nicht bei, sondern kann für Apple Verhältnisse günstige 100 Euro dazugekauft werden.Apple-Pencil

Ein weiteres Indiz für eine eher Business-orientierte Ausrichtung. Mehr Infos zum Apple Pencil findet ihr übrigens in dem interessanten Artikel der Designerin Linda Dong. Wenn dem so ist, dann schein der Apple Pencil sogar ein großer Wurf zu sein.

Apple Smart Keyboard

Ob man das auch von dem Keyboard behaupten kann, bleibt fraglich, sieht es doch wie eine Blaupause des Microsoft Surface Keyboards aus. Das es das aber im Grunde nicht ist, macht der ursprüngliche Patentantrag von Apple deutlich, der übrigens noch vor dem Surface Keyboard eingereicht wurde. In der Presse- und Medienlandschaft, wird diese Produktvorstellung aber weiterhin als „Cupertino,  start your photocopiers“ wahrgenommen werden und der Preis von wohl über 170 Euro wird dann wohl auch eher für zurückhaltende Schlagzeilen sorgen.

Deutlich wird aber mit dem iPad Pro, dem Pencil und der Tastatur, welche Zukunftsvisionen Apple hat. Eine Ablösung des klassischen Computers steht im Moment ganz oben auf der Agenda von Apple.

Der nächste Programmpunkt, der ja auch schon über die Gerüchteküche zu hören war, betraf dann das Apple TV. Ein Produkt, zu dem ich eigentlich nicht viel sagen kann, denn ich besitze bis heute keines. Grund ist der fehlende TV mit HDMI-Eingang. Das ich mich jetzt von meiner geliebten alten Röhre verabschiede und mir tatsächlich einen neuen Flatscreen kaufe, sagt wohl schon viel. Der Reiz besteht für mich dabei am ehesten an der Tatsache, dass jetzt Apps und Spiele am Apple TV genutzt werden können und an der neuen Fernbedienung.

New-Apple-TV
Ein abschließendes Urteil möchte ich mir aber darüber erst bilden, wenn ich es auch mal benutzt habe. Mein Bauchgefühl dazu würde ich eher als „verhalten“ beschreiben. Das Apple TV ist für mich nicht Fisch und nicht Fleisch und hinterlässt ein bisschen das Gefühl, es hier mit einem Produkt zu tun zu haben, dass nicht in letzter Konsequenz durchdacht wurde und gerne alle Türen offen lässt. Etwas, was man von Apple so eigentlich eher nicht kennt.

Vielleicht weiterhin doch nur ein Hobby?

Das iPhone selbst, war dann natürlich keine Überraschung mehr, es bleibt aber das weiterhin wichtigste Produkt für Apple. Nicht umsonst wurde die Präsentation ans Ende der Veranstaltung gelegt. Neben den üblichen Speedbumps und den tollen Farben (ich würde mich tatsächlich für rosa entscheiden) gab es eine für mich herausragende Neuerung, die Taptic Engine.

taptic-engine-iphone-6s

Wer hier diesen Blog liest weiß, dass ich ein großer Fan der Taptic Engine bin, sei es bei der Apple Watch oder dem MacBook. Apple hat hier total überzeugt. Wenn die Integration auf dem iPhone und im iOS genauso gut gelungen ist, dann ist das nicht nur ein neues Feature bei den Phones, sondern ein komplett neuer Weg der Benutzerführung den Apple damit bestreitet. Außerdem hebt man sich dadurch abermals von der Konkurrenz ab, was auf Dauer immer schwieriger werden dürfte.


Ein weiteres Highlight war für mich noch das neue Live Photos. Ein wohl im Moment noch von den meisten unterschätzte Funktion des iPhone. Könnte mir vorstellen, dass es wirklich die Fotografie, so wie wir sie all die Jahre über verstanden haben, revolutionieren kann. Es bleibt spannend, warten wir’s ab.

Gesungen hat dann noch One Republic, was eigentlich keine Erwähnung wert ist, wäre da nicht das „Fuck“ von Sänger Ryan Tedder beim Selfie Versuch mit Tim Cook gewesen.