Happy Birthday iPhone!

Vor genau 8 Jahren (29. Juni 2007) erblickte das erste iPhone das Licht der Welt. Wer hätte damals gedacht, hier das Mobiltelefon der Zukunft zu sehen.

Das iPhone war die Blaupause einer neuen Gerätegeneration … dem Smartphone.

Viele Punkte, sei es das Design, die Bedienung oder die Handhabung sind heute noch wie damals und zeigen deutlich, welch großartiger Wurf Apple damit gelungen ist.

Schön zu erkennen in dem folgenden Video, welches iPhone Werbespots der ersten Stunde einfach aneinanderreiht. Auch schön, mal wieder den 1. „Hello-Spot“ zu sehen, der damals extra für die Oscar-Verleihung produziert wurde.

In diesen alten Spots erkennt man auch, wie gut das alte Apple war, wie weit der Konkurrenz vorraus, und vor allem, wie präzise und treffend die Werbung. Etwas, was man heute schon ein wenig vermisst. 

Apple Watch Case Copter

Zur neuen Politik von Tim Cook und Apple gehört es ja, nicht nur in Sachen Technik an der Spitze der Elektronikindustrie zu stehen, sondern auch bei dem Thema der  Umweltfreundlichkeit den Ton anzugeben.

Nicht umsonst wurde Apple in der Vergangenheit stark von Greenpeace attackiert und gehört jetzt zu deren Lieblingen. 

Dabei sollen die Produkte nach dem Ende ihres Lebenszykluses gut wiederverwertet werden können.

Eine eher unkonventionelle Methode für die Wiederverwertung der Apple Watch Sport Verpackung findet ihr in diesem Video.

Apple Watch jetzt im Apple Store erhältlich

Seit gestern, den 20. Juni 2015 ist die Apple Watch nun auch offiziell in einem Apple Store in eurer Nähe erhältlich.

Apple Watch im Apple Store erhältlich

Zuvor konnte man die Uhr nur über den Online Store erwerben und in den Verkaufsstores begutachten, testen und reservieren.

Somit hat es nun knapp 60 Tage gedauert, bis die Apple Watch über fast alle Verkaufskanäle erhältlich ist. Fast, denn das neueste Gadget ist weiterhin nur direkt über Apple und nicht bei Drittanbietern erhältlich, wenn man mal von wenigen Ausnahmen absieht.

Code like a Girl 

Auch wenn es vielleicht ein bisschen nach einem PR-Video von Apple aussieht, das Thema ist zu wichtig, um es deshalb nicht zu erwähnen. 

Jeder der in der IT-Branche tätig ist weiß, wie gering dort der Anteil von Frauen ist. Und schließlich ist Programmieren nicht nur Männersache. 

Hoffen wir mal, dass der Effekt nicht verpufft und Apple (Tim Cook) auch weiterhin hinter der Sache steht. 

Ask me anything. I may not answer anything. [Update 17.06.2015]

Interviews mit Apple Mitarbeitern gibt es ja (inzwischen) wie Sand am Meer. Meistens benutzt die Firma aus Cupertino ein Interview als Sprachrohr um neue Produkte vorzustellen , oder etwa um personelle Veränderungen kundzutun. Umso seltener sind deshalb diese besonderen Momente, wenn Interviews erscheinen, mit denen man nicht gerechnet hat und die dann so persönlich und herausragend sind, dass einem die Worte dafür fehlen.

Wenn ich nicht ganz falsch liege ist das bei dem folgenden Interview von John Gruber von Daring Fireball mit Philip Schiller von Apple der Fall.

The Talk Show

Die zwei verstehen sich einfach. Man hat eine gemeinsame Wellenlänge, respektiert sich und trotzdem schenkt man sich nichts, nimmt man doch ganz unterschiedliche Positionen ein.

Selten war ein Interview mit einem Apple Mitarbeiter so offen und zugleich informativ.

Da ist zum einen John Gruber, Schriftsteller, Publizist und seit Jahren der wohl erfolgreichste und renommierteste Blogger in der Apple Szene. John beweist mit diesem Interview mal wieder, wie gut er die Apple Welt kennt. Stellt die richtigen Fragen und macht es dazu noch in einer so klaren, präzisen und doch freundlichen und humorvollen Art, wie es wohl nur er kann.

Auf der anderen Seite ist da Phil Schiller, Senior Vice President of Worldwide Marketing bei Apple. Der für die meisten, der von uns so geliebten Geräte verantwortlich ist und der in all den Jahren der wohl bodenständigste und sympathischste Typ bei Apple war und geblieben ist. Wenn einer den Fans am nächsten steht, dann ist das „Phil the Shill“.

Fantastische Vorraussetzungen also für ein großartiges Interview und ich kann es vorweg nehmen, man wird nicht enttäuscht werden.

Es ist ein lockerer, lustiger Plausch, der auch das Publikum mit einbezieht und trotzdem bleibt Platz für unangenehme und kritische Fragen. Allein schon der Beginn des Interviews, der mit einer schnippische Bemerkung über die katastrophale etwas mittelmäßige WWDC Keynote startet.

I heard some laughter when you said Jimmy

Geantwortet wird dann nicht, wie so oft in einer politisch korrekter Firmensprache, sondern mit viel Herz, Humor und wahrem Enthusiasmus. Phil Schiller triff exakt den Nerv, um sich mit seinen Antworten nicht zu weit von den Fans zu entfernen, aber auch den Kollegen bei Apple nicht auf die Füße zu treten.

Es ist diese besondere Mischung, die das Interview so einzigartig macht. Eine persönliche Ebene, die nur die beiden zueinander und ihren Fans haben.

Das Highlight ist sicherlich die direkte Kritik an OS X. Phil zögert keinen Moment und spricht direkt „Marco“ im Publikum an. Marco Arment, der erst vor kurzem eine wirklich vernichtende Kritik zum aktuellen Betriebssystem von Apple geäußert hat.

Oder der Moment, bei dem über das discoveryd-Desaster gesprochen wird. Phils Antwort darauf:

If things are not perfect … here we are … to make things better.

Wenn ich es nicht besser wüsste dass es wohl nie der Fall sein wird und er wahrscheinlich auch nicht der richtige Mann dafür ist würde ich mir wünschen, dass er (und nur er) der nächste Boss von Apple wird.

Wer das Interview als Audiofile genießen möchte (so habe ich es das 1. Mal konsumiert und lasst euch sagen, das hat seinen besonderen Reiz), folgt bitte diesem Link.

Für die YouTube-Generation unter euch gibt es hier das folgende „Vimeo-Video ;)“

The Talk Show Live From WWDC 2015 from John Gruber on Vimeo.

Bemerkung am Rande: Das Interview wurde unter anderem von Microsoft gesponsert. Schön, wie sich die Zeiten ändern.

[Update 17.06.2015] Irre, eine vollständige Transkription des Interviews findet ihr hier

Vorsicht beim Upgrade der Apple Watch [Update 09.07.2015]

Ein Downgrade, also das Einspielen einer älteren Betriebssystemversion, ist bei der Apple Watch nicht ohne weiteres möglich.

In Diskussionsforen wird unter anderem berichtet, dass in solchen Fällen AppleCare die Besitzer dazu auffordert ihre Uhr an Apple zu schicken. Das traurige dabei, es handelt sich dann nicht um einen Garantiefall, was zur Folge hat, dass Gebühren anfallen können.

Apple Watch broken

Apple weist zwar beim Upgrade-Prozess ausdrücklich darauf hin, dass ein Downgrade nicht mehr möglich sei, was hat man denn aber für eine Alternative, als nicht dann auf die neuste Version zu verzichten.

Im Zweifel sollte man also (und das ist ja schon sei vielen Jahren ein guter Rat) nicht sofort einen Upgrade durchführen und immer erst die Reaktionen darauf abwarten.

Keine Frage, Apple muss natürlich nachbessern und in Zukunft einen Recovery- bzw. DFU-Modus für die Apple Watch anbieten.

[Update 09.07.2015] Wie Apple heute (Release watchOS 2 Beta 3) offiziell bekannt gibt, ist ein Downgrade bei der Apple Watch nur möglich, wenn man sein Gerät einschickt. Schwache Leistung, Apple.

watchOS 2

Nach kurzer Urlaubspause melde ich mich zurück und pünktlich zum Wiedereintritt in den normalen Berufsalltag veranstaltet Apple ihre Worldwide Developers Conference (WWDC15) in Kalifornien.

Heute Morgen, bzw. gestern Abend nach europäischer Zeit wurde dort die Eröffnungs-Keynote zelebriert. Natürlich sprach man auch über die Apple Watch. Tim Cook verriet leider keine (Verkaufs-)Zahlen und so wurde doch tatsächlich auf die sonst so übliche „Zahlenschauklerei“ am Anfang jeder Keynote komplett verzichtet.

Für die Apple Watch wurde dann (nach nur 6 Wochen!) eine neue Betriebssystemversion watchOS 2 angekündigt. Die wohl interessantesten Neuigkeiten dazu findet ihr in der tollen Video-Zusammenfassung von Dom Esposito